Sie befinden sich hier: Aktuelles
Freitag, 21.09.2018

Kirchentag 2019

Jahreslosung 2018

Jahreslosung 2017
Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Freitag, 21. September 2018:
Losungstext:
Gott der HERR nahm den Menschen und setzte ihn in den Garten Eden, dass er ihn bebaute und bewahrte.
1.Mose 2,15
Lehrtext:
Selig sind die Sanftmütigen; denn sie werden das Erdreich besitzen.
Matthäus 5,5

Aufrufe seit Nov. 2010:
221022

Herzlich willkommen!

Wir wünschen Ihnen/Euch einen informativen Aufenthalt auf unseren Webseiten und viel Spaß beim Stöbern ... und bis bald im Gottesdienst oder einer unserer anderen Veranstaltungen.

 

Glocken läuten für den Frieden

Am internationalen Tag des Friedens werden auch in der Stephanuskirche die Glocken erklingen.

Potsdam (epd). Im Europäischen Kulturerbejahr 2018 soll am internationalen Friedenstag am 21. September mit einem europaweiten Glockenläuten ein Zeichen für ein friedliches Zusammenleben gesetzt werden. Erstmals in der Geschichte sollen europaweit kirchliche und säkulare Glocken gemeinsam läuten und damit ein starkes Signal des Friedens senden, wie Brandenburgs Kulturministerium mitteilte. Die Glocken sollen von 18 bis 18.15 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit läuten.

Das gemeinsame Glockenläuten sei „ein besonderer Höhepunkt und zugleich ein wichtiges Symbol“ des Kulturerbejahres, betonte Münch: „Damit erinnert das Themenjahr auch an das Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren und den Ausbruch des Dreißigjährigen Krieges vor 400 Jahren und das unermessliche Leid, das diese Kriege über den Kontinent brachten.“ Das Europäische Kulturerbejahr wurde durch die Europäische Kommission ausgerufen und wird in Deutschland durch das Deutsche Nationalkomitee für Denkmalschutz koordiniert, dessen Präsidentin Brandenburgs Kulturministerin Martina Münch (SPD) ist. Kommunale Spitzenverbände und Kirchen unterstützen das gemeinsame Glockenläuten maßgeblich und rufen ihre Mitglieder zur Teilnahme auf. „Die deutschen Städte bekennen sich ausdrücklich zu dieser Idee und zur europäischen Integration und sie sind bereit, sich dafür zu engagieren“, betonte der Präsident des Deutschen Städtetages, Oberbürgermeister Markus Lewe aus Münster. Auch der Deutsche Städte- und Gemeindebund unterstützt das Projekt.

Das Kulturbüro der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) setzt sich für das Mitwirken der evangelischen Kirchengemeinden ein. „Ein bundesweites Läuten, in dem sich kirchliche und weltliche Glocken verbinden, ist ein wunderbares Zeichen für den Frieden. Dieses gemeinsame Klingen und Schwingen eröffnet die akustische Vision einer europäischen Verständigung ganz anderer Art, die wir dringend nötig haben“, erklärte Johann Hinrich Claussen, Kulturbeauftragter des Rates der EKD.

Ökumenischer Klimapilgerweg macht Station in Borchen!

Geht doch - Klimapilgern


Am Dienstag, dem 25. September, werden PilgerInnen Halt machen am Stephanushaus in Borchen, um sich stärken zu lassen für den Weg, der noch vor ihnen liegt. Sie werden  von einer ökumenischen Gruppe willkommen geheißen. Die Pfadfinder der katholischen Kirchengemeinde werden sich um das leibliche Wohl kümmern, so dass sie die letzte Tagesetappe bis nach Paderborn beschwingt laufen können.
Der Pilgerweg startete in Bonn und führt weiter bis nach Katowice in Polen. Zum Klimapilgerweg gehören Besuche von Kraftorten und Schmerzpunkten entlang des Weges. Exkusrionen, ökumenische Andachten und Aktionen geben neue Impulse und zeigen auf, wo die Gefährdung der Schöpfung deutlich zutage tritt.
Wer Teil des Projektes sein will, ist herzlich eingeladen,  um die Mittagszeit im Stephanushaus  die KlimapilgerInnen willkommen zu heißen. Es ist aber auch möglich, einen oder mehrere Streckenabschnitte oder Programmpunkte aktiv mitzuerleben. Es können Einzelpersonen mitpilgern, aber auch Familien, Gemeindegruppen, Schulklassen…
 Gruppen ab vier Personen melden sich unter gruppenanmeldung@klimapilgern.de an. Weiter Informationen finden sich unter www.klimapilgern.de

Besuch aus Ohio

Gäste und Gastgeber: Mittlere Reihe: Superintendent Volker Neuhoff (4 v. l.), Nelo This (2.v.l.), Ella Franklin (3.v.l.), Pfr. Karl-Edzard Buse-Weber (4.v.), Rev.Dr. Kevan Franklin (5.v.l.),vorne: Susan Muskopf (1.v.l.), Pfrin. Sabine Sarpe (2.v.l.) vor dem Haus der Evangelischen Kirche in Paderborn mit Mitgliedern der Delegation und Gastgebern aus dem Kirchenkreis. Foto: EKP/Oliver Claes

Eine Gruppe der United Church of Christ (UCC), der amerikanischen Schwesterkirche der Evangelischen Kirche von Westfalen (EKvW), war jetzt zu Besuch im Evangelischen Kirchenkreis Paderborn. Zuvor hatte sie am UCC Forum der westfälischen Landeskirche teilgenommen.

Mit dabei waren auch Rev. Dr. Kevan Franklin mit seiner Frau Ella sowie Susan und John Muskopf aus unserer Partnergemeinde in Wooster, Ohio, der Trinity United Church of Christ. Für vier Tage haben sie am Borchener Gemeindeleben teilgenommen und freuten sich über die interessierten Fragen aus der Gemeinde, als sie am Begegnungsnachmittag Eindrücke aus ihrer Gemeindearbeit mitbrachten.

Zu einem ersten Gegenbesuch wird Pfarrerin Sarpe noch im September aufbrechen.

Auszeichnug zur Fair Trade Town

Das Zertifikat wurde vom Fair-Trade-Ehrenbotschafter Manfred Holz überreicht

Gemeinsam mit Vertretern der Kommune, Einzelhandelsgeschäften, Schulen, Kindertageseinrichtungen, Vereinen und Gruppen nahm Bürgermeister Allerdissen gemeinsam mit Pfarrerin Sarpe das Zertifikat entgegen, das bestätigt, dass sich die Gemeinde Borchen mit vielen Geschäften, Vereinen, Schulen, Kindertageseinrichtungen, Gruppen und den Kirchengemeinden auf den Weg gemacht hat, um beim Einkauf darauf zu achten, dass die Arbeiter und Arbeiterinnen, die unsere Konsumgüter herstellen, einen gerechten Lohn für ihre Arbeit erhalten. Das geht, indem man darauf achtet, Waren mit dem Zeichen für den gerechten Handel einzukaufen. Die Umweltpiraten aus der katholischen Kita in Etteln haben mit einem kleinen Singspiel darauf hingewiesen, dass wir nur diese eine Erde haben und darum alle gut mit ihr umgehen müssen. Gesanglich rahmte Charmaine Küppersbusch die Veranstaltung. Im Anschluss wurde mit Sekt aus dem fairen Handel angestoßen.

Begegnung durch Bewegung

Ausgelassene Stimmung herrschte bei der Summer Dance Party im Stephanushaus. Den Auftakt des Abends machte das Liedermacherduo Mentzel mit Protestsongs, die zum Nachdenken anregten. Anschließend begeisterte Murad mit seiner Band das gemischte Publikum aus Geflüchteten und vielen Ehrenamtlichen, die in der Flüchtlingsarbeit aktiv sind. Wer Hunger hatte, konnte sich an dem leckeren Buffet bedienen, das von den Gästen zusammengestellt worden war. Viel Schwung und Bewegung gab es auf der Tanzfläche, als schließlich Lieder aus verschiedenen Kulturen und Ländern zum Tanzen einluden. Es war ein gelungener Abend, zu dem die Stephanus-Kirchengemeinde gemeinsam mit der Flüchtlingshilfe Borchen eingeladen hatte. 

Kirchenmusikalisches Sommerkonzert

Zu einem sommerlichen Konzert luden der Stephanus-Kirchenchor unter der Leitung von Karin Spieker und der Jungbläserkreis von Heinrich Dieckmann am Sonntag ein und es kamen viele, die die Bänke unserer Stephanus-Kirche füllten. Sie wurden belohnt mit wunderschönen Gesang, engagiertem Spiel und schönen Kanons und Liedern zum Mitsingen. Ein ganz gelungener Sommergruß zum Innehalten und Atemholen vor den Ferien.

Gemeindeversammlung zur Neugestaltung der Kirche

Viele Fragen und auch manche Bedenken wurden erörtert, als das Presbyterium nach dem Gottesdienst am Sonntag den Entwurf für die Neugestaltung der Kirche in der Gemeindeversammlung vorstellte. Viele davon konnten geklärt und auch ausgeräumt werden, denn am Ende äußerte sich eine deutliche Mehrheit sehr positiv zu dem klaren und stimmigen Konzept für die Kirche und gab dem Presbyterium das Votum mit auf den Weg, die vorgelegten Pläne der Soan-Architekten aus Bochum weiter zu verfolgen und eine Umsetzung in die Wege zu leiten. Somit beginnt für das Presbyterium die Phase, in der die Bauberatung in Abstimmung mit der Landekirche und dem Kirchenkreis erfolgt und ein Kostenplan erstellt und vorgelegt wird, bevor konkrete Ausschreibungen erfolgen. Im weiteren Verlauf wird die Gemeinde immer wieder mit ins Boot geholt, um an dem Prozess möglichst gut beteiligt zu werden.

 

Konfis spenden an Kinder- und Jugendhospiz

Pfarrerin Sarpe begleitet Faye, Alica, Anna und Hanna zu Frau Schopohl vom Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Paderborn-Höxter zur Spendenübergabe

Eine Spende über € 355,00 überreichte ein Abordnung der Konfirmierten des Jahres 2018 an den Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Paderborn-Höxter. Diesen Betrag haben sie freiwillig von ihrem Konfirmationsgeld gespendet und damit ihr öffentliches Bekenntnis zum christlichen Glauben und Leben in die Tat umgesetzt. Frau Schopohl nahm den Betrag mit viel Freude für den Hospizdienst entgegen. Sie erzählte den Jugendlichen von dem Einsatz der vielen Ehrenamtlichen und wie die Kinder, Jugendlichen und Familien, die von einer lebensverkürzenden Erkrankung betroffen sind, vom ambulanten Dienst oft über Jahre durch Ehrenamtliche unterstützt werden.

 

Auf Leben und Tod -Themenabend Se(h)enot Mittelmeer

Voll besetzt

In gewohnt guter Zusammenarbeit hatten die Evangelische Stephanusgemeinde Borchen und die Flüchtlingshilfe Borchen e.V. im Juni ins Stephanushaus eingeladen. Martin Kolek, Musik-und Psychotherapeut aus Delbrück und Aktivist des Rettungsbootes Sea Watch, hat an diesem Abend mit seinem ruhigen und eindrücklichen Wort-, Bild- und Filmvortrag  „Auf Leben und Tod – Se(h)enot auf dem Mittelmeer“ die rund 50 Interessierten in seinen Bann gezogen. Er berichtet: Auf einem Schlauchboot auf dem Mittelmeer bleibt kein Millimeter Platz frei. Es fasst circa 160 Menschen, eng gedrängt, nur mit ihrer Kleidung, die sie am Körper tragen und mit der Hoffnung auf ein besseres Leben. Wie groß muss die Not in ihrer Heimat sein, dass sie dieses Risiko auf sich nehmen? ... weiter lesen

 

Flüchtlingshilfe Borchen "FlüBo"

Die Flüchtlingshilfe Borchen, ein Zusammenschluss mehrerer Borchener Unterstützergruppen, unter anderem auch Mitgliedern unserer Gemeinde, sucht dringend Mitstreiterinnen und Mitstreiter. Wer kann sich vorstellen, mal eine Fahrt zu einem Amt zu übernehmen oder ein amtliches Schreiben zu erklären? Es muss nicht gleich eine Patenschaft sein, aber auch dafür suchen wir engagierte Menschen. Wer sich angesprochen fühlt und mehr erfahren möchte, wie sie oder er sich einbringen kann, kann gerne beim Spaghettissimo vorbeischauen, oder Presbyter Jens Manzke ansprechen, oder sich direkt an die Flüchtlingshilfe Borchen "FlüBo" unter info@fluebo.de wenden bzw. deren Website www.fluebo.de besuchen.

Wir suchen Sie

Wer hätte Lust, sich als Lektor(in) in den Gottesdienst einzubringen oder in der Gemeindebriefredaktion mitzuarbeiten? Wir könnten Unterstützung gebrauchen und würden uns sehr über neue Gesichter und Ideen freuen. Dringend suchen wir helfende Hände für das Spaghettissimo.